SKODA feiert 22-millionstes Fahrzeug

– Im März 2019 liegen die Auslieferungen an Kunden bei 114.200 Fahrzeuge

– Starkes Wachstum im ersten Jahresquartal in Westeuropa, Osteuropa und Russland

– Weltweiter Marktanteil wächst von Januar bis März um 3,3 Prozent

– Kompaktmodell SCALA startet diesen Monat in die Märkte

SKODA AUTO liefert im ersten Jahresquartal weltweit 307.600 Fahrzeuge aus. Damit liegen die Auslieferungen des tschechischen Automobilherstellers leicht unter Vorjahresniveau (Januar bis März 2018: 316.700 Fahrzeuge; -2,9 %). Gleichzeitig kann das Unternehmen seinen weltweiten Marktanteil im selben Zeitraum um 3,3 Prozent steigern. Besonders stark legt SKODA in den ersten drei Monaten des Jahres in Westeuropa (137.900 Fahrzeuge; +5,8 %), Osteuropa (11.000 Fahrzeuge; +12,5 %) und Russland (18.400 Fahrzeuge; +9,1 %) zu. Im März liefert der Hersteller 114.200 Fahrzeuge an Kunden aus (März 2018: 120.200 Fahrzeuge; -5,0 %). Damit wirkt sich die weiterhin rückläufige Entwicklung des Pkw-Gesamtmarktes in China auch im März auf die weltweiten Auslieferungen des tschechischen Automobilherstellers aus. Starke Impulse erwartet SKODA vom neu entwickelten Kompaktmodell SCALA, diesen Monat beginnt die Auslieferung des Modells an die ersten Kunden.

Alain Favey, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, erläutert: „Vor dem Hintergrund der erwarteten Herausforderungen auf wichtigen Wachstumsmärkten bleibt unser weltweiter Marktanteil im ersten Quartal stabil. Dieser positive Start ist Beleg dafür, dass unsere attraktive Modellpalette weltweit gut ankommt. Besonders freut uns, dass unser neues Kompaktmodell SKODA SCALA noch in diesem Monat in die ersten Märkte startet.“

In Westeuropa steigert SKODA seine Auslieferungen im März um 4,4 Prozent auf 55.700 Fahrzeuge (März 2018: 53.400 Fahrzeuge). In den ersten drei Monaten des Jahres kann das Unternehmen seine Auslieferungen an Kunden in dieser Region auf insgesamt 137.900 Fahrzeuge steigern – das entspricht einem Plus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis März 2018: 130.300). Deutschland bleibt im März mit 17.700 Auslieferungen an Kunden unverändert der weltweit zweitgrößte Einzelmarkt des Unternehmens. Trotz eines insgesamt rückläufigen Gesamtmarktes legt SKODA hier im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent zu (März 2018: 17.100 Fahrzeuge). Im ersten Jahresquartal steigert SKODA seine Auslieferungen in Deutschland um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 48.000 Fahrzeuge (erstes Quartal 2018: 44.600 Fahrzeuge). Zweistellige Zuwächse verzeichnet der Hersteller von Januar bis März in Frankreich (8.400 Fahrzeuge; +12,4 %), der Schweiz (6.100 Fahrzeuge; +40,8 %), den Niederlanden (5.200 Fahrzeuge; +16,7 %), Dänemark (4.800 Fahrzeuge; +38,8 %) und Portugal (400 Fahrzeuge; +12,4 %).

In Zentraleuropa liefert SKODA im März 18.500 Fahrzeuge an Kunden aus (März 2018: 19.800 Fahrzeuge; -6,6 %). Im ersten Jahresquartal liefert der Automobilhersteller hier insgesamt 52.300 Fahrzeuge an Kunden aus (Januar bis März 2018: 56.900 Fahrzeuge; -8,1 %), auch in dieser Region ist der PKW-Gesamtmarkt rückläufig.

Auf dem Heimatmarkt Tschechien liefert SKODA im März 8.000 Fahrzeuge aus (März 2018: 8.500 Fahrzeuge; -5,7 %), in den ersten drei Monaten des Jahres kommt der Hersteller hier auf 22.000 Auslieferungen (erstes Quartal 2018: 25.400 Fahrzeuge; -13,4 %). Zweistellig zulegen kann SKODA entgegen des Trends in Slowenien. Dort liefert der Automobilhersteller von Januar bis März 2.300 Fahrzeuge an Kunden aus (erstes Quartal 2018: 2.000 Fahrzeuge; +14,0 %).

In Osteuropa ohne Russland verzeichnet SKODA im März 4.500 Auslieferungen (März 2018: 3.900 Fahrzeuge; +14,4 %). Mit 11.000 Auslieferungen im ersten Jahresquartal erzielt SKODA ein Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis März 2018: 9.800 Fahrzeuge). Zweistellig zulegen kann SKODA in Serbien (1.900 Fahrzeuge; +22,6 %), der Ukraine (1.600 Fahrzeuge; +45,9 %), Bulgarien (1.100 Fahrzeuge; +21,5 %) und Kasachstan (200 Fahrzeuge; +164,2 %).

In Russland steigert SKODA seine Auslieferungen im März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich und erzielt mit 7.000 ausgelieferten Fahrzeugen ein Plus von 7,3 Prozent (März 2018: 6.500 Fahrzeuge). Im ersten Jahresquartal liefert der Automobilhersteller 18.400 Fahrzeuge aus und erzielt einen Zuwachs von 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (erstes Quartal 2018: 16.900 Fahrzeuge).

Auf seinem weltweit größten Einzelmarkt China liefert SKODA im März 20.500 Fahrzeuge aus (März 2018: 28.100 Fahrzeuge; -27,0 %). Im ersten Quartal verzeichnet der Hersteller hier insgesamt 64.300 Auslieferungen an Kunden (Januar bis März 2018: 79.200 Fahrzeuge; -18,8 %).

In Indien liefert SKODA AUTO im März 1.500 Fahrzeuge aus, das entspricht einem Rückgang von 3,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (März 2018: 1.500 Fahrzeuge). Im ersten Jahresquartal verzeichnet der tschechische Automobilhersteller mit 3.900 Auslieferungen einen leichten Rückgang von 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (erstes Quartal 2018: 4.200 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke SKODA an Kunden im ersten Quartal 2019 (in 
Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber 
Vorjahr): 
SKODA OCTAVIA (92.500; -12,5 %) 
SKODA FABIA (49.100; -10,1 %) 
SKODA RAPID (42.300; -13,8 %) 
SKODA KAROQ (35.800; 109,0 %) 
SKODA KODIAQ (35.700; -6,1 %) 
SKODA SUPERB (28.200; -24,8 %) 
SKODA KAMIQ (Verkauf nur in China: 12.300; -) 
SKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 11.300; +15,5 %)
Auslieferungen der Marke SKODA im März 2019 (in Einheiten, gerundet, 
nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat): 
SKODA OCTAVIA (34.100; -10,8 %) 
SKODA FABIA (20.500; -3,9 %) 
SKODA RAPID (13.500; -25,8 %) 
SKODA KAROQ (13.700; +59,3 %) 
SKODA KODIAQ (13.100; -8,2 %) 
SKODA SUPERB (10.600; -23,4 %) 
SKODA KAMIQ (Verkauf nur in China: 3.300; -) 
SKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 5.000; +20,4 %)

Quelle: Skoda

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo