Bertrandt nimmt neues Fuel-Center in Betrieb

Kraftstoffe und Tanks jeglicher Art kann Bertrandt ab sofort im eigenen Fuel-Center umfangreich testen. Im Vordergrund stehen vor allem die Entwicklung und Validation von Kraftstoff- und SCR-Systemen für OEM, Systemlieferanten, Kraftstoffhersteller oder Motorsport-Kunden.

Im Rahmen der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich Emissionsreduzierung und Hybridisierung von Fahrzeugen aller Art, sind immer unterschiedlichere Varianten an Tanks gefragt. Dies erfordern zum einen die begrenzten Bauräume der neuen Fahrzeugtypen, zum anderen kommen vermehrt neue Kraftstoffvarianten oder Additive wie AdBlue® hinzu. Das erhöht folglich den Bedarf an zusätzlichen Tests, da sich die Kraftstoffe in unterschiedlichen Tanks jeweils anders verhalten.

Das neue Bertrandt-Fuel-Center, welches nach einer ausgiebigen Aufbau- und Testphase kürzlich in Betrieb genommen wurde, ist genau auf eine solche Vielfalt an Tanks und Kraftstoffen ausgelegt. Es können beispielsweise Validierungen von Kraftstoff- und SCR-Tanks, Leitungen oder Einfüllröhren sowie Bauteilentwicklungen vom Prototyp bis zur Serienreife vorgenommen werden. Hinsichtlich der Tests bietet Bertrandt im Fuel-Center umfassende Möglichkeiten an – von der einzelnen Komponente bis zur Gesamtfahrzeugerprobung im Bereich der Umweltsimulation, Funktionsabsicherung, Betankungsversuche und Misuse-Tests sowie Homologation nach ECE R34. Beispielsweise können auch Absicherungen des Füllverhaltens, Bestimmung von Nennvolumen, Voralterung von Bauteilen, Untersuchungen von Schwapp-Geräuschen oder Einfrier- bzw. Auftautests vorgenommen werden.

„Unser Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Validation von Kraftstoff- und SCR-Systemen. Wir können verschiedenste Kraftstoffe testen, angefangen bei Benzin über Diesel bis hin zu Ethanol und weiteren speziellen Kraftstoffen. Von unseren Kunden aus den unterschiedlichen Bereichen haben wir bereits sehr positives Feedback, besonders was Prüfleistung und -umfang angehen, erhalten“, sagt Adrian Zinke, Abteilungsleiter Versuch/Testing bei Bertrandt.

Das Fuel-Center besteht aus einer explosionsgeschützten Fläche, welche unter anderem über feuerfeste Wände und Türen sowie explosionsgeschützte elektrische Einrichtungen und Beleuchtungen verfügt. Hinzu kommt ein spezielles optisches und akustisches Warnsystem, welches vor Bildung einer explosionsfähigen Atmosphäre anschlägt. Innerhalb dieser Fläche gibt es beispielsweise eine Temperierkammer für die Konditionierung und Alterung von Bauteilen, deren Heiztemperatur zwischen 23 und 100 Grad Celsius liegt. Zur Lagerung von Kraftstoffbehältern und anderen Bauteilen steht den erfahrenen Versuchsingenieuren und -Technikern ein Gefahrstofflager zur Verfügung. Weitere Geräte, die für Tests der Tanks und deren Inhalte genutzt werden, sind: Harnstoff-Befüllanlage, Kraftstoff-Betankungsanlage, geeichte Industriewaage und Dampfdruckmessgerät.

„Unser umfassendes Portfolio spricht neben OEM und Systemlieferanten auch Kraftstoffhersteller, Hersteller von Tankstellenautomaten oder Zapfpistolen sowie Motorsport-Kunden im Bereich GT an“, so Zinke.

Quelle: Bertrandt
Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo