Die Neuerfindung der Mobilität

Covestro und Partner entwickeln umfassendes Innenraumkonzept / Innovative und funktionale Materiallösungen / Mehr als 50-jährige Erfahrung: Es begann mit dem K 67

Das Auto der Zukunft wird ein multifunktionaler, mobiler Wohn- und Arbeitsraum sein. Dies ist das Leitbild eines neuen Innenraumkonzepts für künftige Mobilität, das Covestro auf der Kunststoffmesse K 2019 vorstellen wird. Ebenso wie das Smartphone wird es seinen Nutzer rund um die Uhr begleiten und sich an seine oder ihre Bedürfnisse anpassen. Das Auto der Zukunft ist voll vernetzt und gliedert sich nahtlos in das tägliche Leben ein, wo es dem Nutzer immer wieder neue Erlebnisse beschert und größtmögliche Autonomie bietet.

„Unser umfassendes Konzept beinhaltet Entwicklungen, die in einigen Jahren Realität werden könnten, aber auch visionäre Ideen für die weitere Zukunft“, erläutert Jochen Hardt, globales Marketing Mobility bei Covestro und Projektleiter des neuen Konzepts. „Dabei geht es uns vor allem um die Gestaltung des Innenraums, der im autonomen Fahrzeug gleichermaßen Wohn- und Arbeitsraum sein kann und dem Nutzer auf ihn zugeschnittene Erlebnisse ermöglicht. Zukünftige Fahrzeugarchitekturen für die Elektromobilität bieten Autoherstellern die Möglichkeit vollkommen neuer Raumkonzepte und zugleich ein wichtiges Terrain zur Markendifferenzierung.“

Smarte Materialien im künftigen Autointerieur
Im Innenraum geht es gleichermaßen um Funktionalität, Komfort und Design sowie um Effizienz. Im Fokus stehen optisch und haptisch gestaltete Oberflächen, die Integration von ambienter Beleuchtung, neueste Infotainment-Systeme sowie neuartige Sitzkonzepte. Hightech-Materialien von Covestro eröffnen hier ein Kaleidoskop neuer Möglichkeiten für viele verschiedene Komponenten.

So werden zum Beispiel Makrolon® Polycarbonate und ihre Blends aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften eine wichtige Rolle im Interieur der Zukunft spielen. Sie zeichnen sich durch ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit, mechanische Stabilität und ein geringes Gewicht aus. Hinzu kommen eine gute Wärmedämmung und elektrische Isolation. Makrolon® ermöglicht ein Spektrum von glasartigen Oberflächen bis hin zu unterschiedlichsten funktionalen Farben, was für die Integration zukünftiger innovativer Displays, Sensoren, Kameras und ambienter Lichtsysteme von Bedeutung ist.

Endlosfaserverstärkte thermoplastische Verbundwerkstoffe der Marke Maezio™ von Covestro bilden eine besondere Klasse von Verbundwerkstoffen. Sie basieren auf Polycarbonat, sind aber aufgrund der Verstärkung mit Carbonfasern robuster und leichtgewichtiger und eignen sich zum Beispiel für eine effiziente Produktion von besonders dünnwandigen Teilen.

Neue Dimension des Infotainments
Makrofol® Polycarbonatfolien finden zum Beispiel Einsatz für bedruckte, auch dreidimensionale großflächige Abdeckscheiben für die Integration von Displays. Die Folien dienen auch als Träger für die gedruckte Elektronik in Touchscreens. Die Zahl solcher Anzeigeflächen und Touchscreens im Autointerieur wird durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung (Konnektivität) sowie durch den Trend zum autonomen Fahren stark zunehmen. Der nahtlosen Integration von Displays dient auch die neue Generation von Makrolon® AI Polycarbonat-Werkstoffen.

Covestro bietet darüber hinaus ein Sortiment an Platilon® Folien aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) an. Sie dienen unter anderem als Hotmelt-Folien zur Verbindung unterschiedlicher Materialien wie Textilien. Für die Textilbeschichtung kommt im Innenraum die nachhaltige INSQIN® Technologie zum Einsatz, die auf lösemittelfreien, wässrigen Polyurethan-Dispersionen basiert. Bei ihrer Verwendung ist die Herstellung beschichteter Textilien effizient und spart gegenüber konventioneller Produktion Wasser und Energie ein.

Klassischer Tausendsassa: Polyurethan
Ein klassischer, aber enorm vielseitiger Werkstoff im Autointerieur ist Polyurethan. In Form von Weich- oder Formschaum bildet es die Grundlage für bequeme und sichere Autositze. Auch in Instrumententafeln, Polstern, Verkleidungsteilen und dem Dachhimmel sind Polyurethanschäume seit langem zu finden und sorgen für Komfort im Innenraum. Weichschäume sorgen im Innenraum auch für eine angenehme Geräuschdämpfung.

Um hochwertige Oberflächen mit einstellbaren Eigenschaften geht es auch bei Polyurethanlacken. Covestro entwickelt Rohstoffe für robuste und abriebfeste Beschichtungen, die in verschiedenen Farben und Oberflächenstrukturen erhältlich sind, die darunter liegenden Substrate schützen und ein angenehmes Gefühl bei Berührung erzeugen. Das Unternehmen ist auch ein Pionier in der Formulierung wässriger Beschichtungen mit nur noch geringem Gehalt an organischen Lösemitteln. Rohstoffe für Polyurethan-Klebstoffe für fest und dauerhafte Klebeverbindungen runden das Angebot ab.

Trendiges Außendesign für Elektroautos
Auf der K 2016 widmete sich Covestro erstmals in größerem Umfang der Mobilität der Zukunft  und präsentierte ein integriertes Konzept für die Außenhülle von Elektroautos. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit Designstudenten des renommierten Umeå Institute of Design in Schweden und dem Autozulieferer HELLA. Die Entwicklung sprengte bestehende Grenzen und bietet neue Ansätze für die ansprechende Gestaltung komfortabler, funktionaler und energieeffizienter Autos. Kernelemente sind integrierte Sensoren und Antennen, holografische Beleuchtung, großformatige Displayelemente, eine 360-Grad-Rundumverscheibung und fugenlose, homogene Oberflächen.

Immer wieder Pionierleistungen
Schon vor mehr als 50 Jahren stellte Covestro – damals noch unter dem Dach von Bayer – auf der Kunststoffmesse in Düsseldorf das erste Auto mit kompletter Kunststoffkarosserie vor: den K 67. Seitdem hat das Unternehmen immer wieder mit innovativen Materiallösungen die Grenzen des Möglichen überwunden. Spätere Meilensteine waren die Einführung von Scheinwerfern sowie die Automobilverscheibung, beides aus dem transparenten Polycarbonat Makrolon®. Covestro war auch Pionier bei Lackrohstoffen für wässrige Autofüller und Basislacke sowie für lösemittelarme Polyurethan-Klarlacke.

Quelle: Covestro

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo