puls Studie zum Kaufinteresse an Erdgas-Fahrzeugen

Klimafreundlich und kostengünstig: Erdgas-Autos als Alternative mit Potenzial

Um die strengen CO2-Vorgaben der EU zu erfüllen dreht sich die Diskussion primär um Elektroautos. Im Schatten dieses medialen Hypes wird eine ebenso klimafreundliche wie kostengünstige Antriebsart häufig vergessen: Autos mit Erdgas-Antrieb. Vor diesem Hintergrund hat die Nürnberger Marktforschung puls im Rahmen einer repräsentativen Studie bei 1.022 Autokäufern in Deutschland nachgefragt, welches Kaufinteresse an Erdgas-Autos besteht und was aus Kundensicht für und gegen diese Antriebsart spricht. Mit ermutigenden Ergebnissen: Fast 90 Prozent von Deutschlands Autokäufern kennen Autos mit Erdgas-Antrieb und 40 Prozent derer, die diese Antriebsart kennen, äußern Kaufinteresse. Besonders ausgeprägt ist das Interesse an Erdgas-Autos laut puls Studie bei Männern und Interessenten der Marken, Opel, Citroen, Mercedes-Benz, Skoda und Seat. „Die positive Einstellung gegenüber Erdgas-Autos sollte Automarken und Händler ermutigen, an diesem Thema dran zu bleiben“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse.

Bei der Frage nach den Vor- und Nachteilen von Erdgas-Autos aus Kundensicht zeigt sich, dass mit geringen Kosten (52 Prozent), Umweltschutz (50 Prozent) und geringem Verbrauch (7 Prozent) die Vorteile klar überwiegen. Demgegenüber äußern Auto-Interessenten laut puls Studie folgende Bedenken gegenüber Erdgas-Autos: Zu wenig Tankstellen (30 Prozent), mangelnde Sicherheit (15 Prozent), (zu) hohe Fahrzeugkosten (12 Prozent), bessere Alternativen (8 Prozent) und zu wenig ausgereifte Technik (7 Prozent). Mit diesen Vorurteilen gilt es aufzuräumen, wenn Automarken und Händler das Potenzial von Erdgas-Autos als grüner Alternative ausschöpfen wollen. Die Steuerbegünstigung bis 2024, ein um ca. 30 Prozent geringerer CO2-Austoß und die (im Vergleich zu Elektroautos) geringeren Anschaffungskosten sprechen in jedem Fall für das Zukunftspotenzial von Erdgas-Autos.

Quelle: puls

  

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo