DENSO präsentiert die Mobilität der Zukunft auf der IAA 2019

  • DieDie langfristige DENSO-Vision besteht in der Maximierung seines Beitrags zur Mobilitätsszene.
  • Komfort und Behaglichkeit werden zu Schlüsselwerten der automatisierten, geteilten und elektrifizierten Mobilität.
  • DENSO und seine Startup-Partners präsentieren Hardware- und Software-Lösungen, die das Innovationstempo beschleunigen.

Amsterdam/Frankfurt – DENSO, der zweitgrößte Mobilitätsanbieter der Welt, wird seine Neuheiten auf der 68. IAA Automesse in Frankfurt der Mobilitätsszene präsentieren. Schwerpunkte am DENSO-Stand werden Benutzerfreundlichkeit und Komfort sein – DENSO zufolge die entscheidenden Elemente für die Mobilitätsanbieter der Zukunft. DENSO und seine Startup-Partner MAAS, Ridecell, Canatu, Bond mobility und Joled werden Lösungen aufzeigen, die dazu beitragen werden, das Innovationstempo quer durch den Automobilsektor zu beschleunigen.

DENSOs langfristige Vision besteht darin, den Beitrag des Unternehmens zur Gesellschaft zu maximieren.
Herr Hisaaki Sato, Präsident und CEO von DENSO für die Region Europa, erklärt: “In dieser sich dramatisch verändernden Landschaft ist es unser Anliegen, den Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung zu maximieren und, vor allem, die Erwartungen zu übertreffen.”

Im Paradigmenwechsel in Richtung vernetzte, automatisierte, geteilte und elektrifizierte Mobilität betrachtet DENSO Komfort und Behaglichkeit als die wichtigsten Entwicklungsbereiche. Aus diesem Grund ist das Thermomanagement für DENSO einer der Hauptschwerpunkte.
Ein Beweis für die Bedeutung der Thermotechnologie sind die neuesten Wärmetauscher von DENSO. Die Regelung des Wärmestroms vom Antriebsstrang aus und die Schaffung behaglicher Wärme im Inneren der Kabine sind grundlegende Prozesse, die bis in die allerersten Tage der Mobilität, die wir heute kennen, zurückreichen. “Wenn sich die Industrie auf die Elektrifizierung und das automatische Fahren zubewegt, werden die Benutzer Behaglichkeit und Komfort um so mehr schätzen”, meint Marco Di Rao, CEO von DENSO Thermal Systems in Europa, Nahost und Afrika. “Das wird in Zukunft eine große Rolle für den Grad der Kundenzufriedenheit spielen.”
DENSOs Zielsetzung ist die Verbesserung der Mobilitätserfahrung, damit sich die Kunden über die effiziente Nutzung der Elektroenergie und die perfekt erwärmte Kabine freuen können. Das neueste Wärmepumpensystem von DENSO illustriert das am besten. Im Grunde ist ein Wärmepumpensystem eine umgekehrte Klimaanlage.”

Eine normale Klimaanlage transportiert die heiße Luft aus der Kabine in die sommerliche Wärme im Freien. Im Winter verläuft das umgekehrt – eine Wärmepumpe transportiert Energie, die aus der kalten Umgebung gewonnen wird, in die Kabine, um sie zu erwärmen. Das System verwendet denselben AC-Kompressor und die verwendete Energie wird zu der aus der Umwelt bezogenen Energiemenge zur Erwärmung der Kabine hinzugefügt.

Das ist insbesondere praktisch in elektrisch betriebenen Fahrzeugen, die sich nicht auf die Überschusswärme des Motors verlassen können, um die Kabine im Winter zu erwärmen. Die Vorteile gegenüber der Verwendung elektrischer Heizgeräte, die weit weniger effizient sind, sind offensichtlich. In Elektrofahrzeugen übersetzt sich die Leistungssteigerung direkt in eine extra große Reichweite.

Die Wärmepumpe und die Thermomanagement-Technologie von DENSO hat einen signifikanten Impact auf Elektrifizierung, Komfort, Reichweite und Umweltleistung.

Marco Di Rao: “In erster Linie spielt das Wärmepumpensystem in einem Elektrofahrzeug unterschiedliche Rollen. Es kontrolliert nicht nur die Temperatur im Inneren der Kabine und der Batterie, und zwar im Sommer wie im Winter, sondern auch das elektrische Getriebe, das hitzeempfindlich ist. Daher würde ich sagen, dass die Wärmepumpe und das Thermomanagement Schlüsselelemente der Elektrifizierung der Mobilität sind. Zweitens leistet die Wärmepumpe Hilfe bei der Lösung des “Entweder-Oder-Dilemmas“ bei der Frage Komfort oder Reichweite. Mit dem DENSO-Wärmepumpensystem brauchen Sie keinen Kompromiss zwischen Reichweite und Komfort einzugehen. Und zu guter Letzt wird es sich auf lange Sicht positiv auf die Gesellschaft und die Umwelt auswirken. Ein Elektrofahrzeug ist nur so “grün” wie es die Methoden der Elektrizitätsgewinnung für seinen Antrieb sind. Jede Lösung, die einen effizienteren Umgang mit der Energie, die in der Fahrzeugbatterie gespeichert ist, ermöglicht, ist zweifellos grüner und kommt der ganzen Gesellschaft zugute.

Die DENSO-Schwerpunkte Komfort und Behaglichkeit liegen offensichtlich im Bereich der Hardware- und Softwarelösungen für Mobilitätsdienstleistungen. Die vor kurzem von DENSO angekündigte Zusammenarbeit mit Startup-Partnern zeigt, wie das Unternehmen bemüht ist, das Innovationstempo zu beschleunigen. Fünf dieser Partner werden Bestandteil der DENSO-Ausstellung sein, und außerdem wird DENSO einen voll autonomen Rennwagen zeigen, der von Studenten der niederländischen Technischen Universität Delft entwickelt wurde.

Die 5 teilnehmenden Technologie Partner sind:

MAAS (Mobility As A Service) vereint alle Arten des Transports in einer einzigen intuitiven mobilen App. Sie kombiniert Transportoptionen verschiedener Anbieter nahtlos und handhabt den gesamten Ablauf von der Reiseplanung bis zur Bezahlung. Ob Sie nun lieber Fahrten on-demand bestellen oder ein erschwingliches monatliches Paket abonnieren möchten, MaaS kann Ihren Transportbedarf so clever  möglich regeln.
MaaS ist ein finnisches Unternehmen, das eine reibungslose und ökologisch verträgliche Alternative zum privaten Autobesitz anbietet. Es lässt Sorgen um Routenplanung, Parken und Fahrzeugwartung der Vergangenheit angehören und verhilft Ihnen dazu, die gewünschten Orte leichter und effizienter als je zuvor zu erreichen. Durch diese Partnerschaft kann DENSO auch wertvolle Einblicke in die direkte Schnittstelle mit den Nutzern von Transportdiensten gewinnen.

Ridecell ist ein in den USA ansässiger führender Vermittler von Car-Sharing- und Ride-Hailing-Diensten. Die Zusammenarbeit vereint die Softwareplattform des Ridecell-Fuhrparks mit DENSO-Produkten und –Technologien, die für vernetzte Automobile entwickelt wurden. Kollaborativ entwickelte Microservices sind Softwarekomponenten, die Car-Sharing- und Ride-Hailing-Dienste bequemer machen.

Bond mobility ist ein urbaner Mikromobilitätsservice, der ein dockloses E-Bike-Beteiligungssystem in der Schweiz betreibt und den Bürgern saubere, benutzerfreundliche und sichere Kurzstrecken-Transportoptionen bietet. Diese einzigartige Technologie ermöglicht es DENSO, die Entwicklung seines Mobility As A Service-Modell (MAAS) zu beschleunigen und dabei die Emissionen drastisch zu senken.

Canatu liefert Carbon NanoBud® Filme und transparente Touchsensoren, die den in Touchscreens für Telefone und Tablets benutzten Exemplaren ähneln. Wenn Autos vernetzter werden, steigt der Bedarf an effektiveren Methoden, die Fahrer mit kritischen Informationen zu versorgen, während sie sich weiter auf die Fahrbahn konzentrieren können. Die bordeigenen Displays von JOLED sind dünner und leichter, lassen sich besser ablesen, zeigen Bilder in höherer Auflösung, haben ein dynamisches Design und eine effizientere Bedienung.

JOLED entwickelt gedruckte organic light-emitting diode- (OLED)-Displays, die für Mensch-Maschinen-Schnittstellen (HMIs) in Autocockpits verwendet werden, um den Fahrer schnell und akkurat mit wichtigen Informationen zu versorgen. DENSOs Zusammenarbeit mit JOLED zielt darauf ab, den Fortschritt bei den HMIs zu beschleunigen. Diese Technologien sind extrem wichtig, wenn es darum geht, die Fahrer sicher zu informieren, wenn sie am Lenkrad sitzen. Die Kooperation mit JOLED unterstützt uns dabei, eine neue Mobilitätszukunft zu kreieren, die für alle mehr Sicherheit bringt, die Effektivität maximiert und die intelligente Problemlösung in die reale Welt implementiert.

Delft Driverless Car. Im Zusammenhang mit seinem Schwerpunkt des autonomen Fahrens unterstützt DENSO das Formula Student Team Delft. Im vorigen Jahr haben Studenten der Technischen Universität Delft in den Niederlanden die Herausforderung angenommen, im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs für fahrerlose Fahrzeuge einen vollständig autonomen elektrischen Rennwagen zu bauen. Das Formula Student Team Delft operierte gemeinsam mit Studenten des MIT (Massachusetts Institute of Technology). Nach acht Monaten harter Arbeit konnte es kürzlich sein Fahrzeug feierlich in Delft enthüllen. Der völlig autonome Rennwagen wird an verschiedenen Rennen im späteren Verlauf dieses Jahres teilnehmen und wird auch am DENSO-Stand in Frankfurt zu besichtigen sein.

Der Präsident und CEO von DENSO International Europe, Hisaaki Sato, führt aus: “Wir sind uns dessen bewusst, dass der Bedarf an Mobilitätsdiensten in nächster Zukunft größer sein könnte als der Wunsch, ein Fahrzeug zu besitzen. Das erfordert neue Kompetenzen und Fachwissen. Durch die Zusammenarbeit mit Startup-Partnern und Technischen Universitäten wie Delft, können wir untersuchen, wie die Konsumenten reagieren und wie wir die bestehenden Dienste verbessern können. Wir versuchen ständig zu entdecken, wie wir diese auf ein höheres Niveau anheben können. Das ist ein Bestandteil des DENSO-Bekenntnisses zum kaizen, unserem Bekenntnis zum unaufhörlichen Fortschritt. Und das ist der Grund dafür, dass wir immer nach neuen, hochqualifizierten Partnern suchen, die uns bei der Schaffung der künftigen Mobilität helfen möchten – besonders hier  in Deutschland, wo wir über mehrere Forschuns- und Entwicklungszentren und Produktionsstätten verfügen”.

Quelle: Denso

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo