Die Jobs der Zukunft

  • Neue Berufe gewinnen in der Automobilbranche zunehmend an Bedeutung
  • Unternehmen suchen nach Data Scientists, Engineers und Architects
  • Größte Herausforderung der Branche ist die Suche nach geeigneten Talenten

Technologische Entwicklung verändert die Berufswelt in noch nie dagewesener Weise. Laut einem Bericht der Oxford University werden 47 Prozent der heutigen Arbeitsplätze in den nächsten 25 Jahren verschwinden. Gleichzeitig ergeben sich neue Möglichkeiten: Die Digitalisierung bestimmt das Tempo von Gegenwart und Zukunft und verlangt nach neuen Berufsbildern, mit denen Unternehmen die Herausforderungen des digitalen Zeitalters und von Industrie 4.0 bewältigen können. Welche sind die relevantesten und gefragtesten?

Data Scientist

Data Scientists sagen Dinge vorher, bevor sie passieren. Was wie Magie wirkt, ist in Wahrheit aber Wissenschaft: Ihr Wissen gewinnen sie durch die Auswertung riesiger Datenmengen. Mittlerweile sind die Prognosen so zuverlässig, dass sie für die Entscheidungsfindung einer Unternehmensführung unerlässlich sind. Der promovierte Physiker Diego Villuendas kam vor drei Jahren als Data Scientist zu SEAT. Heute leitet er das achtköpfige Data & Analytics-Team.

„Wir beobachten digitale Plattformen, um zu verstehen, wie sie genutzt werden und ob sie den Bedürfnissen unserer Nutzer gerecht werden. Mehr als fünf Millionen ,Unique Users‘ liefern jede Menge Daten, die es auszuwerten gilt. Anhand derer führen wir Tests durch, um Verbesserungshypothesen zu bestätigen“, sagt Villuendas.

Data Architect und Data Engineer

Um Daten effektiv zu sammeln, muss man natürlich auch wissen, wo man am besten danach sucht und wie man sie extrahiert. Data Architects und Data Engineers sind genau für diesen Zweck mit allen relevanten technischen Werkzeugen zum Sammeln, Übertragen und Speichern von Daten vertraut. „Nicht nur die Interpretation von Daten ist für Unternehmen essenziell. Daten müssen vorher natürlich gesammelt, aufbereitet, übertragen und gespeichert werden. Deshalb dürfen Data Engineers in keinem größeren Unternehmen fehlen“, ergänzt Villuendas.

Business Translator

Der Business Translator formuliert Fragen und übergibt diese an den Data Scientist mit dem Zweck, dass dessen Antworten und Erkenntnisse das Unternehmen hinsichtlich Effizienz und Umsatz optimieren. Man sagt, dass Daten das neue schwarze Gold sind – Villuendas weist darauf hin, dass „man wissen muss, wo man nach Öl sucht und wie man es gewinnt, veredelt und verkauft – mit allem, was damit zusammenhängt“.

Agile Coach

Um dem ständigen Wandel gerecht zu werden, müssen Unternehmen die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit in jeder Abteilung maximieren. Ein Agile Coach prüft, wie jede Gruppe funktioniert, und hilft bei der Umsetzung von Anpassungen und Verbesserungen.

Experten für User Experience (UX)

UX-Experten definieren, wie ein Benutzer mit einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung in Kontakt tritt. Für David Redondo, UX-Design Leader bei SEAT, „bedeutet das, nicht nur wie Anwender zu denken, sondern sie auch in die Gestaltung und Entwicklung der für sie bestimmten Produkte und Dienstleistungen einzubeziehen. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Bedürfnisse mit bereits produzierten Waren generiert wurden; jetzt arbeiten Marken mit den Kunden in einem Prozess der kontinuierlichen Verbesserung eng zusammen“.

UX-Experten sind in den verschiedenen Bereichen von SEAT unerlässlich. Das bezieht sich zum Beispiel auch auf das Design des Innenraums und den Duft, den ein Neufahrzeug verströmt. UX-Experten werden in den gesamten Prozess miteinbezogen – vom Design über das Fahrerlebnis bis hin zum Besuch des Händlers oder einer der Social-Media-Plattformen und After-Sales-Services.

Virtual Reality Application Developer

Virtual Reality (VR) kommt industrieweit immer stärker zum Einsatz um Design- und Fertigungsprozesse kreativer und innovativer zu gestalten. Entwickler für VR-Anwendungen spielen bei SEAT heute eine sehr wichtige Rolle in der Entwicklungsphase eines neuen Autos. Mit dem Einsatz von Virtual Reality reduziert SEAT die Produktionszeit von Prototypen um 30 Prozent.

Designer bewerten mit VR kreative und funktionale Aspekte eines Fahrzeugs und stellen so die Rentabilität eines Projekts in einem sehr frühen Stadium sicher. Beispielsweise wurden beim neuen SEAT Ibiza* rund 95.000 3D-Simulationen durchgeführt.

Software-Entwickler

Software-Entwickler bei SEAT sind nicht einfach Programmierer, sondern ganzheitlich mit der Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Softwaresystemen betraut. „Die Software eines Elektrofahrzeugs verfügt über 100 Millionen Zeilen Code. Wir werden auch in Zukunft viele talentierte Software-Entwickler brauchen, die in der Lage sind, sich quasi selbst neu zu erfinden“, sagt SEAT Vorstandsvorsitzender Luca de Meo.

Es geht nicht nur darum, Talente zu finden und einzustellen, sondern diese Talente auch zu halten. Im Jahr 2018 investierte SEAT 23 Millionen Euro in die Ausbildung seiner Mitarbeiter. Dieser Betrag soll in den kommenden Jahren weiter erhöht werden.

Die besten Talente zu finden, ist eine echte Herausforderung

Die Digitalisierung hat dazu geführt, dass jedes Unternehmen – egal in welcher Branche – um genau die gleichen Berufsbilder konkurriert. Oliwia Puppel, Head of Talent Acquisition bei SEAT, erklärt, dass sich dadurch die Rahmenbedingungen geändert haben. „Vor einigen Jahren haben Unternehmen ein Stellenangebot veröffentlicht und einfach einen Kandidaten aus einer Liste ausgewählt. Heute müssen wir genau wissen, wo und wer die besten Leute sind“, erläutert Oliwia.

Für den Digitalisierungsprozess und das neue Softwareentwicklungszentrum SEAT:CODE sucht SEAT rund 200 Fachkräfte. „Technik entwickelt sich so schnell weiter, dass heute gefragte Profile morgen schon nicht mehr so gefordert sind. Wir freuen uns besonders auf Vordenker, Menschen, die den Status quo in Frage stellen, die keine Angst vor Fehlern haben, die aus Misserfolgen lernen, die kreativ und teamfähig sind“, sagt Puppel.

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo