Faurecia und Michelin formalisieren ihr Joint Venture

Faurecia und Michelin formalisieren ihr Joint Venture, um einen weltweit führenden Anbieter von Wasserstoffmobilität zu schaffen

Michelin, der Weltmarktführer für Reifen und nachhaltige Mobilität, und Faurecia, eines der führenden Technologieunternehmen der Automobilindustrie, haben die Gründung von SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY, beschlossen. Das Joint Venture bündelt alle Aktivitäten der beiden Unternehmen mit Bezug auf Wasserstoff-Brennstoffzellen. Ziel ist, ein weltweit führender Anbieter im Bereich der Wasserstoffmobilität zu werden.

Das auf einem einzigartigen Ökosystem basierende Joint Venture widmet sich der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen für leichte Nutzfahrzeuge, Nutzfahrzeuge und Lkw sowie für andere Bereiche der Elektromobilität.

Ein Joint-Venture, das auf einzigartigem Know-how basiert
Die Komplementarität von Michelin und Faurecia ermöglicht es den Unternehmen, eine komplette Palette von Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen für alle Mobilitätsszenarien anzubieten. Faurecia bringt dafür sein technologisches Know-how im Bereich der Wasserstoffmobilität sowie die Ergebnisse der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit der CEA (Französische Atomenergiekommission) ein. Michelin wiederum steuert das Know-how seiner Tochtergesellschaft Symbio bei, die integrierte Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme in Kombination mit einer Reihe von Dienstleistungen anbietet.

Globale Ambitionen
Michelin und Faurecia werden eine Anfangsinvestition von 140 Millionen Euro in das Gemeinschaftsunternehmen tätigen. Sie hat das Ziel, die Entwicklung von Brennstoffzellen der neuesten Generation zu beschleunigen, die Massenproduktion aufzunehmen und das Geschäft in Europa, China und den Vereinigten Staaten auszubauen. SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY, strebt im Jahr 2030 einen Marktanteil von 25 Prozent und einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro an. Das Gemeinschaftsunternehmen wird über drei Industrieanlagen verfügen, um die wichtigsten Automobilmärkte der Welt zu beliefern: Europa, Asien und die Vereinigten Staaten.

Die Nachfrage im Bereich der Elektromobilität wird bis 2030 voraussichtlich deutlich steigen. Der Anteil an wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen wird dann 2 Millionen Pkw und 350.000 Lkw erreichen. Als einzige emissionsfreie Ergänzung zu batteriebetriebenen Elektroautos ist die Wasserstofftechnologie unerlässlich, um den Einsatz der Elektromobilität voranzutreiben. Dies ist vor allem relevant, um die Luftqualität zu verbessern CO2-Emissionen zu verringern und die Energiewende zu beschleunigen.

Gemeinsame, fachkundige Führung
SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY, befindet sich zu gleichen Teilen im Besitz der beiden Konzerne.  Das Joint Venture wird von Michelin-, Faurecia- und Symbio-Führungskräften geleitet, die über umfangreiche Erfahrungen in der Automobilindustrie und in der Führung eines schnell wachsenden Unternehmens verfügen. Fabio Ferrari ist Chief Executive Officer, Guillaume Salvo, ehemals Director Product Lines Light Vehicles bei Faurecia Clean Mobility, ist Deputy Chief Operating Officer.

Florent Menegaux, Präsident der Michelin-Gruppe, erklärt: „Die Entwicklung der Wasserstoffmobilität ist ein perfektes Beispiel für Michelins Konzernwachstum, insbesondere im Bereich der High-Tech-Werkstoffe. Diese Strategie ist Teil unserer Vision, eine nachhaltigere Mobilität einer größtmöglichen Anzahl von Menschen zugänglich zu machen. Die heute formalisierte Partnerschaft mit einem großen Akteur wie Faurecia verkörpert diesen doppelten Anspruch in vollem Umfang.“

Patrick Koller, Chief Executive Officer von Faurecia, sagt: „Die offizielle Gründung unseres Joint Ventures mit Michelin ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Strategie von Faurecia, ein weltweit führender Anbieter von Wasserstoffsystemen zu werden. Die Komplementarität unserer Expertise und unserer Geschäftsmodelle, kombiniert in einem innovativen Ökosystem, ist ein wesentlicher Vorteil, um der wachsenden Nachfrage unserer Kunden und Verbraucher nach erschwinglichen emissionsfreien Technologien gerecht zu werden, die schnell auf den Markt gebracht werden können.“

Fabio Ferrari, Geschäftsführer von SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY, fügt hinzu: „Ich habe Symbio vor fast zehn Jahren gegründet, um auf eine Welt hinzuarbeiten, in der Bewegungsfreiheit emissionsfrei ermöglicht wird. Mit der Gründung dieses Gemeinschaftsunternehmens zeigen Michelin und Faurecia, dass auch sie diese Vision teilen. Es gibt keine stärkere Energie, um voranzukommen.“

SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY erneuert auch seinen visuellen Auftritt mit einem neuen Logo und einer neuen Signatur. Diese Entwicklung zeigt den gemeinsamen Wunsch der Aktionäre, die Identität des Unternehmens zu bewahren und von einer profilierten Marke zu profitieren, die den Akteuren der Wasserstoffmobilität bekannt ist.

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo