23,4 Prozent weltweites Wachstum im Vergleich zum Vorjahresmonat

  • SEAT feiert 574.100 Neuzulassungen in den vergangenen zwölf Monaten
  • Erneutes Rekordjahr für den spanischen Automobilhersteller
  • Höchstes Wachstum der Firmengeschichte in den europäischen Kernmärkten
  • Performance-Marke CUPRA mit mehr als 70 Prozent Steigerung

SEAT blickt auf ein weiteres Rekordjahr zurück: 2019 stiegen die weltweiten Neuzulassungen des Unternehmens um 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 574.100 Fahrzeuge. Mit diesem Ergebnis hat SEAT den im Jahr 2018 (517.600 Fahrzeuge) aufgestellten Rekord deutlich übertroffen und das dritte Jahr in Folge mit zweistelligem Wachstum abgeschlossen. Im Dezember lag der Absatz von SEAT 23,4 Prozent über dem Vorjahresmonat und belief sich auf insgesamt 31.300 ausgelieferte Fahrzeuge (2018: 25.300).

SUV-Modelle als größte Wachstumstreiber

Als größter Wachstumstreiber hat sich in den vergangenen drei Jahren die Einführung der SUV-Modelle erwiesen: 2019 waren 44,4 Prozent der von SEAT verkauften Fahrzeuge entweder ein SEAT Arona*, ein SEAT Ateca* oder ein SEAT Tarraco*. Das entspricht zehn Prozentpunkten mehr als im Jahr 2018. Mit 123.700 neu zugelassenen Fahrzeugen nahm der SEAT Arona den Spitzenplatz ein und verzeichnete eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber 2018. Mit 98.500 Neuzulassungen erreicht zudem der SEAT Ateca Topwerte, was einem Plus von 25,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht und gleichzeitig das beste Ergebnis seit der Einführung des SUV-Modells 2016 ist. Der im Jahr 2019 neu erschienene SEAT Tarraco wurde insgesamt 32.600 Mal zugelassen.

SEAT Leon: Der neue Bestseller steht schon in den Startlöchern

Der SEAT Leon*, der als eines der wichtigsten Modelle das Absatzwachstum von SEAT seit 2012 vorantreibt und in seiner vierten Generation kurz vor der Markteinführung steht, war mit 151.900 ausgelieferten Fahrzeugen (-4,1 Prozent) weiterhin der unangefochtene Bestseller des spanischen Automobilherstellers. Der SEAT Ibiza* blieb mit 125.300 verkauften Einheiten (-8,0 Prozent) das zweitbeliebteste Modell. Der SEAT Alhambra* wies 2019 eine Absatzsteigerung von 6,3 Prozent (23.700 verkaufte Fahrzeuge) aus und der SEAT Mii*, der demnächst in vollelektrischer Ausführung erhältlich sein wird, legte um 0,7 Prozent zu (13.200).

CUPRA wächst weiter im hohen zweistelligen Bereich

Im zweiten Jahr nach Einführung der Marke schossen die Verkaufszahlen von CUPRA** um 71,4 Prozent nach oben, was vor allem dem CUPRA Ateca* zu verdanken ist. 2019 verzeichnete CUPRA 24.700 Neuzulassungen (2018: 14.400), davon 14.300 Exemplare des Leon CUPRA* (2018: 13.300; +7,9 Prozent) und 10.400 Einheiten des CUPRA Ateca (2018: 1.100).

Wayne Griffiths, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei der SEAT S.A. und CUPRA CEO, unterstrich, dass „dieser neue Absatzrekord den Erfolg der von uns 2016 eingeführten SUV-Offensive untermauert. Unsere Verkaufszahlen wachsen nun das dritte Jahr in Folge zweistellig und wir sind eine der am schnellsten wachsenden Automobilmarken in Europa. Zudem konnten wir dank des steigenden SUV-Absatzes die Rentabilität des Unternehmens und des Händlernetzes bedeutend steigern“. Griffiths fügte hinzu: „In fünf unserer zehn wichtigsten Märkte haben wir das beste Ergebnis unserer Firmengeschichte erreicht. Außerdem konnten wir unsere Position als Marktführer in Spanien stärken, einen Marktanteil von 3,8 Prozent in Deutschland erreichen und uns als drittstärkste Marke in Österreich etablieren. In Frankreich und Italien haben wir unsere besten Ergebnisse seit mehr als einem Jahrzehnt erzielt. Darüber hinaus hat CUPRA mit fast 25.000 verkauften Fahrzeugen einen großen Schritt nach vorn gemacht. Wir alle bei SEAT und CUPRA können auf diese Ergebnisse zu Recht stolz sein.“

Wachstum in allen wichtigen Märkten

Der Absatzrekord basierte auf dem starken Wachstum in einigen der wichtigsten Märkte des Unternehmens. SEAT erzielte gegenüber dem Vorjahr unter anderem in Deutschland, Großbritannien, Österreich, der Schweiz, Polen, Israel, Schweden und Dänemark seine bisher höchsten Absatzvolumen. In Deutschland verzeichnete das Unternehmen 138.670 Neuzulassungen (+16,5 Prozent) und stellte damit das dritte Jahr in Folge einen neuen Rekord auf. In Großbritannien erzielte SEAT mit insgesamt 68.800 verkauften Fahrzeugen ein Wachstum von 9,5 Prozent. Historische Bestmarken erreichte SEAT außerdem in Österreich (19.900; +7,9 Prozent), wo das Unternehmen mittlerweile die drittbeliebteste Marke ist, sowie in der Schweiz (12.800; +19,6 Prozent), Polen (12.700; +6,6 Prozent), Israel (9.200; +2,6 Prozent), Schweden (9.100; +30,4 Prozent) und Dänemark (7.100; +47,2 Prozent).

In Spanien ist SEAT erneut Marktführer und konnte diese Position sogar noch ausbauen (108.000; +0,2 Prozent). Wieder einmal war der SEAT Leon das am meisten verkaufte Fahrzeug der spanischen Marke. In Frankreich und Italien, dem viert- bzw. fünftgrößten Markt von SEAT, fiel das Wachstum sogar noch höher aus. In Frankreich wuchs der Absatz um 19 Prozent auf 37.800 Exemplare und somit auf das höchste Volumen seit 2001, während in Italien das Wachstum mit 30,8 Prozent und 26.200 verkauften Fahrzeugen noch höher ausfiel und das beste Ergebnis seit 2008 darstellt.

Einen wichtigen Beitrag zu den weltweiten Rekordzahlen von SEAT lieferten auch Märkte wie Portugal (11.300; +17,7 Prozent), die Niederlande (11.000; +22,6 Prozent), Belgien (10.600; +11,2 Prozent) und Irland (4.100; +11,3 Prozent). In Mexiko, dem größten SEAT Markt außerhalb Europas, wuchs der Absatz um 5,4 Prozent auf insgesamt 24.300 ausgelieferte Fahrzeuge.

2020 wird eine große Herausforderung

Im Hinblick auf das Jahr 2020 machte Griffiths zudem deutlich, dass „wir mit dem Jahr 2019 eine dreijährige Erfolgsgeschichte voller Rekorde abschließen und unsere Herausforderung nun darin besteht, dieses Volumen vor dem Hintergrund eines moderaten Wachstums oder sogar Marktabschwungs zu konsolidieren. Wir sind zuversichtlich, dass der SEAT Leon der neuen Generation und die Elektromodelle, die wir dieses Jahr einführen werden, einen Beitrag zur Erfüllung unserer Ziele leisten werden“.

Quelle: SEAT

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo