MAN nähert sich 2021 mit Absatz Vorkrisenniveau

MAN Truck & Bus hat im Jahr 2021 wieder deutlich mehr Nutzfahrzeuge an seine Kunden ausgeliefert und sich so dem Niveau vor Ausbruch der Pandemie wieder genähert. Anhaltend herausfordernd sind die Verwerfungen in den Lieferketten und hier insbesondere im Halbleiterbereich. Insgesamt lieferte MAN knapp 94.000 Neufahrzeuge an seine Kunden nach rund 82.000 im Vorjahr aus. Vor Ausbruch der Pandemie im Jahr 2019 lagen die Auslieferungen noch bei knapp 105.000 Einheiten.

Sehr erfreulich entwickelte sich der Absatz der Lkw, die MAN vorwiegend in München und Krakau baut, mit einem Plus von 14 Prozent im Vergleich zu 2020 auf rund 67.000 Einheiten. Bei den Vans stiegen die Volumina sogar um 26 Prozent auf über 22.000 Einheiten. Das Busgeschäft hat erwartungsgemäß noch nicht wieder zurück in die Spur gefunden und verzeichnete ein Minus von 13 Prozent auf knapp unter 5.000 Einheiten.

Göran Nyberg, Vorstand für Sales und Customer Solutions bei der MAN Truck & Bus SE, zieht zum abgelaufenen Jahr dennoch ein positive Bilanz: „Wir nähern uns Schritt für Schritt wieder dem Niveau vor der Krise. Das war eine starke Leistung der gesamten Mannschaft, die immer noch mit großen durch die Pandemie bedingten Herausforderungen zu kämpfen hat. Wir könnten noch deutlich größere Absatzzuwächse verzeichnen, sind aber ebenso wie die gesamte Branche insbesondere von den Lieferengpässen bei den Halbleitern betroffen.“

Im Lkw-Segment macht der europäische Raum weiterhin den Löwenanteil des Absatzes aus. Rund 48.000 MAN-Trucks wurden hier verkauft, ein Plus von 11 Prozent gegenüber 2020. Im Heimatmarkt Deutschland erreichte MAN mit 19.000 Einheiten in etwa die Verkaufszahlen des Vorjahres.

Das Van-Segment steht als einzige Fahrzeugklasse bei MAN sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber 2019 positiv da. Diese für MAN noch junge Fahrzeugklasse setzte ihre Erfolgsgeschichte, die 2016 begonnen hat, auch 2021 fort. Rund 22.000 Einheiten bedeuten einen Zuwachs von 50 Prozent gegenüber 2019. Die Märkte Frankreich, Großbritannien und Polen trugen positiv zur Erfolgsgeschichte des MAN TGE bei. In Deutschland sind rund 5.100 TGE abgesetzt worden, ein leichter Rückgang von 2 Prozent.

Das Bus-Segment litt erwartungsgemäß unter der Corona-Pandemie. Reisebusse der Marken MAN und NEOPLAN, die im MAN Werk Ankara gebaut werden, wurden ebenso deutlich weniger nachgefragt, wie auch die vorwiegend am Standort Starachowice gefertigten Stadtbusse der Baureihe Lion’s City. In Deutschland konnten die Absatzzahlen aus dem Vorjahr nahezu gehalten werden.