Die TRATON GROUP überzeugt mit starkem Engagement, um ein nachhaltiges Unternehmen zu werden

  • „Verantwortungsvolles Unternehmen“ ist als eine der drei wichtigen Säulen innerhalb der neuen TRATON-Strategie verankert
  • Fortschritt innerhalb der Unternehmensgruppe: Eine weitere Marke tritt dem UN Global Compact bei
  • Beitrag der TRATON GROUP zum Pariser Abkommen – zwei Marken der TRATON GROUP arbeiten mit wissenschaftlich fundierten Zielen, die offiziell bestätigt wurden
  • Batterieelektrische Fahrzeuge sind das wichtigste Instrument für TRATONs Beitrag zum Klimaschutz

Die TRATON GROUP als „verantwortungsvolles Unternehmen“ – so ist es als Grundpfeiler in der Unternehmensstrategie festgelegt. Nachhaltigkeit ist für den Konzern ein großes Ziel, dem er sich mit unterschiedlichen Aktionen kontinuierlich nähert.

Im Jahr 2021 trat TRATON dem UN Global Compact bei und stellte sicher, dass das unternehmerische und nachhaltige Engagement auf den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen aufbaut. Dies konnte nun weiter ausgebaut werden: Im März 2022 trat die TRATON-Marke Volkswagen Caminhões e Ônibus ebenfalls der weltweit größten und wichtigsten Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung bei.

Zuletzt hat die TRATON GROUP den Bereich „Dekarbonisierung & Kreislaufwirtschaft“ als einen von drei strategischen Schwerpunktbereichen identifiziert, um das Geschäftsmodell sowie das Produktdesign des Unternehmens so zu verändern, dass CO2-Emissionen und Ressourcenverbrauch reduziert werden. Dies geschah im Anschluss an die Wesentlichkeitsanalyse im Jahr 2021. Damit bekennt sich die TRATON GROUP verstärkt zur Klimaschutzvereinbarung der UN-Klimakonferenz – dem Pariser Abkommen. Die Dekarbonisierung spielt dabei eine Schlüsselrolle. Im Rahmen der TRATON-Strategie beabsichtigt das Unternehmen, seine CO2-Emissionen signifikant zu reduzieren.

Gleichzeitig verfolgen die TRATON-Marken ihre eigenen CO2-Reduktionsprogramme. Im Jahr 2020 hat Scania bereits wissenschaftlich fundierte Klimaziele verabschiedet, die von der Science Based Targets Initiative (SBTi) offiziell bestätigt wurden. Scania war der erste große Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge, der dies tat. Auch für MAN Truck & Bus ist die Reduktion klimaschädlicher Emissionen oberste Priorität. So strebt MAN Truck & Bus bis spätestens 2050 eine treibhausgasneutrale Bilanz an. Zunächst sollen bis 2030 weltweit 70 Prozent der Treibhausgasemissionen an den Unternehmensstandorten im Vergleich zu 2019 reduziert werden. Darüber hinaus sollen die Treibhausgas-Flottenemissionen pro Fahrzeugkilometer der von MAN verkauften Lkw, Busse und Transporter bis 2030 um 28 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2019 sinken. Das Engagement von MAN Truck & Bus wurde durch den Beitritt zum SBTi Ende 2021 und die kürzlich erfolgte Validierung der Ziele durch den SBTi weiter unterstrichen. Auch die weiteren Marken der TRATON GROUP entwickeln Klimastrategien, die auf ihr jeweiliges Portfolio und ihre Märkte zugeschnitten sind.

Das wichtigste Instrument für TRATON, um zum Klimaschutz beizutragen, ist jedoch zweifellos die Elektrifizierung des Produktportfolios. Die Priorität liegt nun auf Investitionen in vollständig batterieelektrische Fahrzeuge. Insgesamt verpflichtet sich das Unternehmen, verantwortungsbewusstes Verhalten ins Zentrum seines Handelns zu stellen. „Alle unsere Marken engagieren sich stark für Nachhaltigkeit und machen erhebliche Anstrengungen und Fortschritte in diesem Bereich“, sagt Helga Würtele, Head of Sustainability bei der TRATON GROUP.