Stellantis steigert Nettoumsatz im ersten Quartal des Jahres um 12% − Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt

  • Nettoumsatz von 41,5 Mrd. €; Anstieg um 12% gegenüber den 37,0 Mrd. € des ersten Quartals 2021 auf Pro Forma-Basis(1) dank starker Pricing Power und starkem Fahrzeugmix sowie positiver Währungseffekte
  • Konsolidierte Auslieferungen(2) von 1,374 Millionen Einheiten entsprechen einem Rückgang von 12%, vor allem aufgrund nicht produzierter Aufträge durch die Knappheit an Halbleitern
  • Neuwagenbestand von insgesamt 807.000 Einheiten zum 31. März 2022 und damit in etwa auf dem Niveau vom 31. Dezember 2021; Firmenbestand von 179.000 Einheiten
  • Ordentliche Dividende von 1,04 € pro Aktie durch die Hauptversammlung bestätigt und den Anteilseignern im April 2022 ausbezahlt

Alle Vergleichswerte beziehen sich auf das 1. Quartal (Pro Forma)(1)

„Der Nettoumsatz im 1. Quartal stieg dank starker Nettopreise, dank eines günstigen Fahrzeugmixes und positiver Wechselkurseffekte um 12%, während die Auslieferungen um 12% zurückgingen. Unsere Prognose für das Gesamtjahr für zweistellige Margen beim angepassten Betriebsergebnis(3) und einen positiven Cashflow wird trotz der Herausforderungen durch die Angebots-Situation und die Inflation bestätigt, da eine gute Produktdynamik und strategische Partnerschaften weiterhin den Weg ebnen.“       Richard Palmer, CFO

Basis of preparation: All reported data is unaudited.  “Q1 2022” and “Q1 2021” represent revenues as reportable under IFRS. Q1 2021 includes Legacy FCA from January 17, 2021, following the closure of the merger; “Q1 2021 Pro Forma” is presented as if the merger had occurred January 1, 2020 and include results of FCA for the period January 1 – 16, 2021. Refer to the section „Notes“ for additional detail. Reference should be made to the section “Safe Harbor Statement” included elsewhere within this document.

Amsterdam, 5. Mai 2022 – Die heutigen Ergebnisse, die von unserer erfolgreichen Produkt- und Technologieoffensive angetrieben werden, zeigen die Fähigkeit von Stellantis, dem aktuellen Gegenwind zu trotzen und gleichzeitig Dare Forward 2030 umzusetzen – den mutigen Strategieplan des Unternehmens für das kommende Jahrzehnt.

Die Umsätze von Stellantis im ersten Quartal 2022 zeigen die Stärke der aktuellen Produkte, darunter Jeep Grand Cherokee L und Wagoneer/Grand Wagoneer für Nordamerika, DS 4, neuer Fiat 500e, Opel Mokka sowie die leichten Nutzfahrzeuge für das erweiterte Europa und Jeep Grand Cherokee, Peugeot 3008 und Citroën C4 für den Nahen Osten und Afrika. Dazu haben Fiat Pulse, Jeep Compass, Peugeot 208 und Fiat Cronos stark zur Marktführerschaft in Südamerika beigetragen(5). Zudem setzt sich die Produktdynamik von Stellantis bei emissionsarmen Fahrzeugen(6) fort: Die batterieelektrischen(7)-Verkäufe im erweiterten Europa legten im Jahresvergleich um mehr als 50% zu.

Das Unternehmen hat auch wichtige Fortschritte auf dem Weg zu der geplanten Batteriekapazität von 400 GWh bis 2030 erzielt, indem im ersten Quartal 2022 strategische Partnerschaften mit LG Energy Solution und Automotive Cells Company (ACC) eingegangen wurden. Im Rahmen dieser wird die erste große Produktionsanlage für Lithium-Ionen-Batterien in Kanada entstehen (Windsor) sowie eine neue Batterieanlage im Werk Termoli (Italien). In einem weiteren Schlüsselbereich des Plans Dare Forward 2030, der einen konsequenten Kurs in Richtung einer nachhaltigen Zukunft vorgibt, ist Stellantis im Rahmen des Software definierten Ansatzes strategische Partnerschaften mit Amazon und Foxconn eingegangen.