Nachhaltige Mobilitätslösungen beim Sustainability Award in Automotive ausgezeichnet

Acht Preise für ganzheitliche Nachhaltigkeit in der Automobilbranche für Zukunftslösungen in drei Kategorien vergeben

Der Sustainability Award in Automotive wird gemeinsam von der ATZ/MTZ-Gruppe und den Mobilitätsexpert*innen der Unternehmensberatung Arthur D. Little durchgeführt. Er zeichnet herausragende Beispiele für nachhaltige Lösungen in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz sowie Gesellschaft und Governance in der Automobil- und Mobilitätsindustrie aus. Die Auswahl und Prämierung der Beiträge erfolgt durch eine unabhängige Jury anhand der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen (UN). Die SDGs adressieren die zentralen globalen Herausforderungen in den Bereichen Ökologie, Gesellschaft und Governance.

Aus den Bereichen PKW, Nutzfahrzeuge und Mikro- bzw. urbane Mobilität gingen bis Ende Februar zahlreiche Projekte von Fahrzeugherstellern, Zulieferern und Serviceanbietern ein und wurden der Jury präsentiert. Dieser gehörten in diesem Jahr Stefanie Wolff (NOW GmbH), Peter Bering (Engineers4Future), Dr. Joachim Damasky (VDA), Prof. Lutz Eckstein (ika, RWTH Aachen), Prof. Peter Gutzmer (ATZ/MTZ) und Dr. Philipp Seidel (ADL) an. „Automobil und Mobilität spielen eine zentrale und zunehmend wichtige Rolle, sowohl im Alltag als auch für die Wirtschaftsentwicklung“, betont Stefanie Burgmaier, Geschäftsführerin Springer Fachmedien Wiesbaden. „Gleichzeitig haben sie zentrale Bedeutung und signifikantes Potenzial für die Erreichung der Klimaziele. Es ist daher sehr erfreulich zu sehen, wie viele preiswürdige Nachhaltigkeitsinitiativen gestartet werden.“

Gewinner in der Kategorie Mobilitätskonzepte im Bereich Service sind T-Systems International GmbH und Continental AG gemeinsam mit dem System Guardian Angel, das die Verkehrssicherheit verbessert – insbesondere für Zweiradfahrer*innen und Fußgänger*innen. Ampeco GmbH entschied mit seiner nutzerfreundlichen EV-Charging-Plattform den Bereich Geschäftsmodelle für sich. Im Bereich Infrastruktur lagen zwei Unternehmen gleichauf: Resonant Link Inc. (USA) mit ihrer EV-Wireless-Charging-Lösung und Lapp Mobility GmbH mit einem innovativen E-Auto Ladegerät zum Laden an der Haushaltssteckdose heißen hier die Gewinner. In der Kategorie Technologie zeichnete die Jury die IAV GmbH im Bereich Antriebstechnik aus, mit einem E-Teilesatz zur Umrüstung von Nutzfahrzeugen mit Verbrennungsmotor, der Emissionen und Lärm nachhaltig reduziert und die Lebensdauer der Fahrzeuge erhöht. Opes Solution GmbH und Brianza Plastica gewannen im Bereich Werk-/Rohstoffe mit ihrer gemeinsam entwickelten Solflex Photovoltaic Surface, die ebenfalls in LKW und Bussen angewendet wird. Den Bereich Kreislaufwirtschaft entschied Encory mit einem ganzheitlichen Remanufacturing-Ansatz für Fahrzeugkomponenten und Anlagen für sich. Die Kategorie Startup gewann die Accure Battery Intelligence GmbH für ihre Lösung zur Verbesserung der Analyse von Antriebsbatterien in Elektrofahrzeugen.

„Autoindustrie und Mobilitätsanbieter können viel zur Erreichung der Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele beitragen“, sagt Dr. Philipp Seidel, Principal bei Arthur D. Little. „Die Gewinner des Sustainability Award in Automotive 2022 zeigen, dass erhebliche Innovationskraft und großer Transformationswille in dieser zentralen Industrie stecken. Wir freuen uns sehr, heute viele Gewinner auszuzeichnen, die bewusst auf die Konvergenz der Mobilität mit Telekommunikation, Energiewirtschaft, Software und Digitalisierung im Sinne der Nachhaltigkeit setzen.“