Vitesco Technologies gibt Ausblick auf Innovationen für die Elektromobilität  

  1. International Electric Vehicle Symposium (EVS)
  • Vitesco Technologies zeigt Innovationen aus seinem Elektrifizierungsportfolio auf dem EVS Symposium in Oslo
  • Für die jüngste Generation des elektrischen Achsantriebs zeigt das Unternehmen eine Alternative ohne Permanentmagnete und somit ohne Seltene Erden
  • Diese Lösung ist speziell auf zukünftige Langstrecken-Elektrofahrzeuge ausgerichtet  
  • Einen weiteren Schwerpunkt bilden effizienzsteigernde Technologien für elektrisches Fahren

Vitesco Technologies, ein führender internationaler Hersteller moderner Antriebstechnologien und Elektrifizierungslösungen, präsentiert auf dem 35. International Electric Vehicle Symposium (EVS) vom 11. bis zum 15. Juni Innovationen für die Fahrzeugelektrifizierung.

Das Unternehmen zeigt in Oslo erstmalig eine Antriebslösung, die im Hinblick auf die zukünftig höheren Reichweiten von Elektroautos, optimiert ist: eine sogenannte fremderregte elektrische Synchronmaschine, die ohne den Einsatz Seltener Erden auskommt und welche speziell auf hohe Reichweiten, schnelleres Fahren auf Autobahnen, und somit auf zukünftige Langstrecken-Elektrofahrzeuge ausgerichtet ist.

„In Oslo trifft sich, was Rang und Namen hat auf dem Feld der automobilen Elektrifizierung. Wir präsentieren dort Highlights aus unserem aktuellen Portfolio sowie Innovationen für die zukünftigen Anforderungen der Elektromobilität – für ein besonders effizientes elektrisches Fahren“, sagt Thomas Stierle, Mitglied des Vorstandes und Leiter der Bereiche Elektrifizierung und Elektronik bei Vitesco Technologies.

Effizienz und Nachhaltigkeit als Richtschnur

Permanenterregte Synchronmaschinen (PSM) sind heute Standard in der Fahrzeugelektrifizierung. Das liegt an der hohen Effizienz dieser Elektromotoren im Stadtverkehr oder bei mittleren Reichweiten. In PSM-Motoren werden im Rotor Permanentmagnete auf der Basis Seltener Erden verbaut. Zwischenzeitlich ändern sich jedoch die Rahmenbedingungen für den elektrischen Antrieb: Die Reichweiten von batterieelektrischen Fahrzeugen werden immer größer, und auf Langstrecken mit schneller Autobahnfahrt spielen fremderregte Synchronmaschinen – sogenannte Externally Excited Synchronous Machines (EESM) – ihren Vorteil aus. Sie sind gerade bei höheren Geschwindigkeiten effizienter als PSM.

Anstelle von Magneten verfügt der Rotor hier über Spulen. Neben der Effizienz beim schnelleren Fahren bietet das den Vorteil, die inzwischen auf ein 10-Jahreshoch gestiegenen Preise für Permanentmagnete zu meiden. Zudem reduziert sich der CO2-Fußabdruck des Antriebs um den Teil, der auf den Abbau Seltener Erden zurückgeht, was die Produkt-Nachhaltigkeit über den Lebenszyklus positiv beeinflussen kann.

Vitesco Technologies bereitet daher eine Portfolioerweiterung vor, welche die EESM-Technologie für den heute schon erfolgreichen Achsantrieb inklusive Leistungselektronik verfügbar machen wird. Das Unternehmen weist mit dieser Technologie viele Jahre Felderfahrung auf und verfügt damit über einen gewissen Entwicklungs- und Industrialisierungsvorsprung. 

In einem zweiten Präsentationsschwerpunkt auf dem EVS Symposium zeigt Vitesco Technologies Systeme und Lösungen, die das elektrische Fahren weiter effizienter machen. Dazu gehören – neben dem integrierten elektrischen Achsantrieb:

  • das Batteriemanagement zur Überwachung der Batterie und des Ladezustandes sowie zur Erhöhung von Sicherheit und Lebensdauer des Akkus
  • die Leistungselektronik, eine Schlüsselkomponente jedes elektrifizierten Antriebs, denn sie versorgt nicht nur den Elektromotor mit Strom, sondern auch die Hochvoltbatterie
  • das Thermomanagement für mehr Reichweite und Komfort sowie schnelleres Laden
  • die Hochvolt-Box als zentrale Elektronik für die Ladetechnik von Elektrofahrzeugen sowie zur Energieversorgung im Fahrzeug
  • der Master Controller, der wie ein kleiner Server alles liefert, was ein elektrisches Fahrzeug zum Fahren braucht

„Wir setzen mit unserem Portfolio klar auf globale, skalierbare Plattformen für elektrifizierte Fahrzeuge. Hier liegt das Wachstum, und hier liegt zugleich das Potenzial für eine nachhaltige und zunehmend CO2-neutrale Mobilität der Zukunft“, sagt Thomas Stierle.

Gläserner Inverter mit hochauflösender Messtechnik 

Ein weiteres Highlight von Vitesco Technologies auf dem EVS ist ein Fahrzeug, das als rollender Prüfstand dient. Hier kann man die Funktion des Inverters – dank hochausgereifter Messtechnik – in Echtzeit verfolgen. Von diesem „gläsernen Inverter“ aus werden ausgewählte Werte wie beispielsweise Stromflüsse, Effizienzen und Verluste in die Vitesco Technologie Cloud übertragen. In diesem Blickfang zeigt sich unter anderem das Messtechnik-Know-how von Vitesco Technologies. Der neue, hocheffiziente Siliziumkarbid (SiC)-Inverter, den das Unternehmen im Rahmen des Symposiums präsentiert, soll ab 2023 in Serie gehen.

Das EVS Symposium hat sich als hochrangige Veranstaltung für die Fahrzeugelektrifizierung etabliert und behandelt alles von Micro Mobility bis hin zu Heavy Duty, Systeme für den öffentlichen Nahverkehr, für die Luft- und Schifffahrt. Der Veranstalter selbst spricht vom größten Symposium für elektrische Mobilität weltweit.