Stellantis startet „Freedom of Mobility Forum“

  • Gründung eines alljährlichen offenen Forums für öffentliche Debatten zu Fragen nachhaltiger Mobilität für die Gesellschaft
  • Stakeholder werden eingeladen, um Gedanken zu einem faktenbasierten 360-Grad-Ansatz auszutauschen
  • Unterstützung von Stellantis beim Übergang von der Lobbyarbeit zu einer direkteren Interaktion mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Interessengruppen – verstärkt durch die Entscheidung des Unternehmens, sich Ende 2022 aus dem Verband ACEA zurückzuziehen
  • Diese Schritte belegen den Ansatz von Stellantis, durch die Erreichung der Dare Forward 2030-Ziele, eine führende Rolle bei Gestaltung der Mobilität von morgen einzunehmen

Stellantis N.V. hat heute die Gründung des „Freedom of Mobility Forums“ angekündigt – eines alljährlichen offenen Treffens leidenschaftlicher Problemlöser, die sich einer faktenbasierten Entscheidungsfindung verschrieben haben, um herauszufinden, wie der Gesellschaft angesichts der globalen Erderwärmung eine saubere, sichere und erschwingliche Mobilitätsfreiheit geboten werden kann. Das „Freedom of Mobility Forum“, das ursprünglich für Anfang 2023 geplant war, wird einen Pool von Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen, die auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Sie sind außerdem in der Lage, schnell zu handeln und Lösungen zu finden, die eine 360-Grad-Analyse der verschiedenen Probleme berücksichtigen.

„Die vor uns liegenden ökologischen Herausforderungen in Verbindung mit einem sich schnell weiter entwickelnden Geschäftsumfeld erfordern einen effizienten, globalen und integrativen 360-Grad-Ansatz, an dem alle beteiligt sind, die zum Aufbau einer nachhaltigen Mobilität beitragen möchten“, sagte Stellantis CEO Carlos Tavares. „Wir möchten ein öffentliches Forum schaffen, in dem Mitwirkende zusammenkommen können, um die Schlüsselfragen rund um die Debatte über dekarbonisierte Mobilität zu erörtern und umsetzbare nächste Schritte aufzuzeigen, die wir gemeinsam unternehmen können. Es geht dabei um den Zugang zu sauberer, sicherer und erschwinglicher Mobilität für die Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt.“

Das „Freedom of Mobility Forum“ wird von einem Expertenbeirat geplant und koordiniert, der verschiedene Interessengruppen der Branche vertritt, darunter Mobilitäts- und Technologieanbieter, Akademiker, Politiker und Wissenschaftler. Das Forum wird Debatten zu einer Reihe von Themen für jede Ausgabe veranstalten, basierend auf den folgenden Prinzipien:

  • Ganzheitliche Betrachtung: Das Forum wird Themen mit einem 360°-Ansatz behandeln
  • Faktenbasiert: Das Forum nutzt Fakten, um Ideen und Lösungen zu generieren
  • Transparenz: Das Forum wird öffentlich zugänglich sein, um sicherzustellen, dass alle Positionen allen zugänglich gemacht werden
  • Respekt steht über allem: Die Teilnehmer müssen sich ehrlich, respektvoll und kooperativ engagieren

Als Teil dieser Initiative bestätigt Stellantis, sich zum Ende dieses Jahres aus dem Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) zurückzuziehen.

Stellantis wird zu einem späteren Zeitpunkt weitere Einzelheiten zu der Veranstaltung mitteilen.

Über Stellantis

Stellantis N.V. (NYSE / MTA / Euronext Paris: STLA) ist einer der weltweit führenden Automobilkonzerne und ein Mobilitätsanbieter. Unsere traditionsreichen, ikonischen Marken verkörpern die Leidenschaft ihrer visionären Gründer und der Kundinnen und Kunden von heute in ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen, darunter Abarth, Alfa Romeo, Chrysler, Citroën, Dodge, DS Automobiles, Fiat, Jeep®, Lancia, Maserati, Opel, Peugeot, Ram, Vauxhall, Free2move und Leasys. Angetrieben von unserer Vielfalt gestalten wir die Mobilität von morgen – mit dem Ziel, nicht das größte, sondern das großartigste nachhaltige Mobility- Tech-Unternehmen zu werden, und gleichzeitig einen Mehrwert zu schaffen für alle Stakeholder und die Gemeinschaften, in denen wir tätig sind.