Road2Zero – Dataforce sieht die neuen EU CO2-Ziele als machbar an


Nach der EUEntscheidung erwartet Dataforce, dass sich in der EU bis 2035 BEVs flächendeckend
durchsetzen werden. Investitionen in Infrastruktur, Batterierecycling und Rohstoffgewinnung müssen
noch zunehmen. Größere Herausforderungen sind auch bei den leichten Nutzfahrzeugen zu meistern.

Nach der Europäischen Kommission und dem EUParlament hat am Dienstag auch der Europäische
Rat dafür gestimmt, dass neue Pkw ab 2035 kein CO2 mehr emittieren dürfen. Zudem wurde das
Reduktionsziel für 2030 von 35 % auf 50 % verschärft.

Die marktspezifischen Prognosen von Dataforce zeigen, dass diese Ziele für Pkw erreichbar sind.
Technologisch läuft es auf den batterieelektrischen Antrieb hinaus. Ob EFuels / synthetische
Kraftstoffe auch einen Beitrag leisten können, wird sich zeigen. Der nun gefundene Kompromiss
erlaubt aber, in den Nischen weiter Verbrenner anzubieten, wo der Umstieg auf EMobilität zu
unverhältnismäßig hohen Kosten führen würde.

Die größere Herausforderung besteht in der Elektrifizierung der LCVs. Mit dem aktuellen Stand der
Technik können viele Einsatzzwecke in Unternehmen noch nicht abgedeckt werden. Jedoch hat die
Industrie immer wieder bewiesen, dass Sie derartige Herausforderungen meisten kann.

Wichtig ist die Entscheidung auch für den Ausbau der Ladeinfrastruktur, der Sicherung von Rohstoffen
und dem Batterierecycling. Hier geben die Vorgaben der EU die notwendige Sicherheit, um mehr

Investitionen zu tätigen. Damit schnell genug ein flächendeckendes Ladenetz auch in Süd und
Osteuropa entsteht, muss die EU unterstützen.