Porsche steigert Umsatz, operatives Ergebnis und Umsatzrendite

Halbjahreszahlen: 17,92 Milliarden Euro Umsatz und 19,4 Prozent Umsatzrendite

Stuttgart. Starkes Plus im ersten Halbjahr: Die Porsche AG hat in den ersten sechs Monaten 2022 ihren Umsatz und ihr operatives Ergebnis deutlich gesteigert – auf 17,92 Milliarden Euro respektive 3,48 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite wuchs im ersten Halbjahr 2022 auf 19,4 Prozent gegenüber 16,9 Prozent im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr 2021 betrug der Umsatz 16,53 Milliarden Euro und das Ergebnis 2,79 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 8,5 Prozent beim Umsatz und 24,6 Prozent beim operativen Ergebnis. Damit hat der Stuttgarter Sportwagenhersteller erneut untermauert, dass er in einem herausfordernden Umfeld erfolgreich wirtschaftet. Zugleich treibt Porsche seine Strategie für eine nachhaltige Zukunft voran und definiert das Konzept des modernen Luxus neu.

„Wir sind stolz, dass wir in diesem schwierigen Marktumfeld bei Umsatz und Ergebnis deutlich zugelegt haben. Das war eine echte Teamleistung von Belegschaft und Management“, sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Finanzen und IT der Porsche AG. Von Januar bis Juni hat Porsche 145.860 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (Vorjahreszeitraum: 153.656). Der Anstieg der Umsatzrendite auf 19,4 Prozent im ersten Halbjahr geht vor allem auf einen starken Produktmix, Währungseffekte und andere Geschäftsfelder zurück.

Angesichts der Leistungen im ersten Halbjahr 2022 blickt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, optimistisch in die Zukunft: „Porsche steht für sportlichen, modernen Luxus. Damit sehen wir uns im Sweetspot der Automobilindustrie als gut positioniert an.“ Expertenstudien prognostizieren für die kommenden Jahre ein Wachstum bei Luxussportwagen, vollelektrischen Fahrzeugen und Luxus-SUVs. „Wir sind überzeugt, dass Porsche in all diesen Bereichen sehr gut aufgestellt ist“, sagt Blume. „Wir glauben, dass wir mit unserem starken Fokus auf Nachhaltigkeit anderen Luxusautomobilherstellern voraus sind. Nachhaltigkeit sehen wir ganzheitlich: ökologisch, sozial und wertebasiert. Unsere Ambition ist es, in 2030 bilanziell klimaneutral zu sein. Porsche verfolgt einen progressiven Kurs zur Elektrifizierung. 2030 wollen wir über 80 Prozent unserer Fahrzeuge vollelektrifiziert verkaufen.“

Der Netto Cash Flow im Automobilbereich lag im ersten Halbjahr 2022 bei 2,39 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,60 Milliarden Euro). „Trotz weiterhin umfassender Investitionen in unsere Zukunftsprojekte konnten wir erneut einen starken automobilen Netto Cash Flow erzielen“, ergänzt Finanzvorstand Lutz Meschke. „Wir glauben, dass sich unsere klare Cash Flow Fokussierung hier auszahlt.“ Für das Jahr 2022 strebt die Porsche AG trotz anhaltend schwieriger Versorgungslage und erhöhter Rohstoff- und Energiepreise eine Umsatzrendite zwischen rund 17 und 18 Prozent an – bei einem Umsatz von rund 38 bis 39 Milliarden Euro. Mittelfristig hat das Unternehmen die Ambition, eine Umsatzrendite von rund 17 bis 19 Prozent zu erreichen.

Der Ausblick für das Jahr 2022 basiert auf bestimmten Annahmen, unter anderem keine wesentliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen oder der COVID-19-Pandemie in den Hauptmärkten von Porsche, keine wesentlichen Unterbrechungen in der Lieferkette, insbesondere bei Halbleitern, Energie- und Werk¬stoffteilen sowie -komponenten, keine wesentlichen Preissteigerungen bei Rohstoffen und keine weitere Eskalation des Krieges in der Ukraine. Langfristig strebt Porsche eine Konzernumsatzrendite von mehr als 20 Prozent an: „Die Weltwirtschaft steht vor herausfordernden Zeiten, aber die aktuellen Zahlen für das erste Halbjahr 2022 geben uns Vertrauen in unsere Widerstandsfähigkeit“, sagt Finanzvorstand Lutz Meschke.