Mehr Nachhaltigkeit beim Riemenwechsel

• Continental präsentiert auf der automechanika Innovationen für Klima- und
Umweltschutz bei Riementriebkomponenten
• Serienreif: Neue Mischung ermöglicht 50% weniger CO2-Emissionen
• Riemenstudie zeigt Nachhaltigkeits-Potenzial moderner Antriebsriemen
• Neue Verpackungen: kleiner, leichter, klimafreundlicher
• Neue Antriebsriemen für Hybridfahrzeuge

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind im Handel mit Ersatzteilen sowie
in den Werkstätten ein immer bedeutenderer Erfolgsfaktor. Continental stellt sich diesem Trend
und präsentiert auf der automechanika entsprechende Lösungen (13. bis 17. September, Frankfurt
am Main, Stand A03 im Forum neben der Festhalle). Für den Bereich von Antriebsriemen und
Riementriebkomponenten präsentiert das Geschäftsfeld Power Transmission Group drei
Innovationen sowie eine Sortimentserweiterung.

Neuer Zahnriemen auf Basis von Synthesekautschuk

Premiere feiert ein neuer Zahnriemen, dessen Profilseite nicht wie üblich aus Polychloropren
besteht, sondern aus einer neuen und patentierten Synthesekautschuk-Mischung. Und die hat
viele Vorteile für Umwelt und Klima, was im Handel mehr und mehr zum Verkaufsargument wird:
„Bereits die eingesetzten Rohstoffe besitzen ein deutlich geringeres Treibhauspotenzial“, sagt
Hermann Schulte, verantwortlich für die Zahnriemenentwicklung im Automotive Aftermarket-
Bereich bei Continental, „zudem hat die neue Mischung von ihrer Herstellung bis zur Entsorgung
des Riemens einen um rund 50 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck.“ Hinzu kommen interessante
technische Vorteile: Die neuen Zahnriemen ermöglichen eine höhere Leistungsübertragung und
bieten eine verbesserte Kälte- und Hitzebeständigkeit. Der neue Zahnriemen ist serienreif und soll
bis Mitte 2023 weltweit eingeführt werden.

Riemenstudie SUSTAINABELT

Welches Potenzial Antriebsriemen für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz bieten, zeigt
Continental mit der Riemenstudie SUSTAINABELT. „Dieser Riemen vereint so ziemlich alles, was
unsere Entwicklungsingenieure im Bereich Nachhaltigkeit drauf haben,“ so Karim Fraiss, der bei
Continental als Head of Product Line Management Automotive für das Produktportfolio zuständig
ist. Dazu gehören unter anderem Zugstränge und Gewebe aus organischen Fasern sowie Bio-
Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Mit der Riemenstudie möchte Continental seine
Messegäste zum Dialog über mehr Nachhaltigkeit im Automotive Aftermarket einladen – denn das
wird in Zukunft der zentrale Erfolgsfaktor in der Werkstatt und damit auch im Handel sein. „Wir
haben diesen Trend frühzeitig erkannt und investieren deshalb laufend in die Forschung, mit
welchen Materialien und Prozessen wir unsere Produkte noch nachhaltiger gestalten können“, so
Fraiss, „die Produkte, die in Serie gehen, sind dann auf die Wünsche unserer Kunden und Partner
abgestimmt, um mit unseren Innovationen exakt deren Bedürfnisse bedienen zu können.“

Neues Verpackungskonzept: Kleiner, leichter, klimafreundlicher

Für seine Nebentrieb-Kits mit Wasserpumpe wird Continental ein neues Verpackungskonzept
einführen. Bisher waren die einzelnen Komponenten dieser Kits (Riemen, Wasserpumpe,
Spannrollen etc.) in einzelnen Boxen verpackt, die dann in einem großen Umkarton
zusammengestellt wurden. Künftig sorgt eine speziell gefaltete Kartoneinlage dafür, dass alle
Komponenten auch ohne Einzelverpackung in der Box sicher und geschützt an ihrem Platz
bleiben. Das spart in der Herstellung die Hälfte der Kartonage, wodurch der CO2-Ausstoß deutlich
verringert wird. „Hinzu kommen weitere klimarelevante Vorteile beim Transport“, wie Anna
Bentlage aus dem Bereich Projects and Standards bei Continental Power Transmission Group
Automotive, erläutert: „Da die neue Verpackung leichter und kleiner ist, können Spediteure künftig
knapp 70 Prozent mehr Riementrieb-Kits mit Wasserpumpe auf einer Palette transportieren. Das
sorgt für eine deutlich höhere Strecken- und Kraftstoffeffizienz. Nach unseren Berechnungen
sparen wir dadurch rund 390 Tonnen CO2 im Jahr.“ Darüber hinaus besteht die Kartonage der
neuen Kit-Verpackung komplett aus recyceltem Material und ist selbst recyclingfähig. Händler
profitieren von deutlich mehr Platz im Regal, Werkstätten dürften sich über einfacheres Handling
beim Auspacken, mehr Übersichtlichkeit am Arbeitsplatz sowie deutlich weniger Kartonagen-Abfall
freuen.

Mild Hybrid Kits

Riemen-Starter-Generatoren (RSGs) wie das 48V-Eco-Drive-System von Continental sparen in
vielen modernen Motoren mit Hybridantrieb bis zu 15 Prozent Kraftstoff und entsprechend CO2-
Emissionen. Damit diese Vorteile auch nach dem Riementausch erhalten bleiben, sind spezielle
Riemen erforderlich, die den besonderen Herausforderungen in Hybridantrieben standhalten.
Dafür erweitert Continental ihr Sortiment in diesem Bereich und deckt damit jetzt praktisch alle
relevanten Fahrzeuganwendungen auf dem europäischen Markt ab. Neu sind zum Beispiel
Keilrippenriemen-Kits mit der Produktbezeichnung „EXTRA“ für über 670 spezielle
Fahrzeuganwendungen. Die für solche Antriebe typischen Omega-Spannrollen sind ebenso
enthalten wie alle für die Montage benötigten Kleinteile. Somit haben Monteure mit einem Griff
alles zur Hand – für eine sichere und effiziente Reparatur an Hybridfahrzeugen mit RSG. Das
komplette Programm mit hilfreichen Zusatzinformationen finden Monteure im Product Information
Center (PIC).

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität
der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente,
intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental
erzielte 2021 einen Umsatz von 33,8 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 190.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 58 Ländern und Märkten. Am 8. Oktober 2021 hat das Unternehmen sein
150-jähriges Jubiläum gefeiert.