Sajjad Khan soll Vorstand für Car-IT werden

Stuttgart. Der Aufsichtsrat der Porsche AG hat beschlossen, dass er beabsichtigt, Sajjad Khan in den Vorstand des Stuttgarter Sportwagenherstellers zu bestellen. Der 48-Jährige könnte sich im Wesentlichen um Car-IT kümmern und achtes Mitglied des Gremiums werden. Wann genau der Aufsichtsrat abschließend über die Bestellung von Sajjad Khan entscheiden und Khan dann bei Porsche starten könnte, steht noch nicht fest. Khan könnte seine Tätigkeit aufnehmen, sobald er hierfür zur Verfügung steht.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Porsche AG, Dr. Wolfgang Porsche, erklärt: „Wir sind davon überzeugt, dass die erfolgreiche Entwicklung unseres Unternehmens mit der beabsichtigten Erweiterung unseres Vorstands weiter gefördert wird.“ Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, sagt: „Wir freuen uns sehr, mit Sajjad Khan zukünftig einen ausgewiesenen Digital-Experten an Bord zu haben und unser IT-Team an entscheidender Stelle verstärken zu können. Unsere Branche erlebt die wohl größte Transformation ihrer Geschichte. Wir haben strategische Weichen sehr früh gestellt. Unser Fokus liegt jetzt auf der Umsetzung, die wir gemeinsam mit Sajjad Khan weiter vorantreiben wollen.“

Khan gilt als international anerkannter Experte für die Entwicklung intelligenter Software in Fahrzeugen. Blume begrüßt zudem, dass der gebürtige Pakistaner mit deutschem Pass zusätzlich den Volkswagen Konzern beratend unterstützen könnte.

Bis August 2021 war Khan über sechs Jahre bei Mercedes-Benz tätig. Zuletzt war er Mitglied des Bereichsvorstands von Mercedes-Benz Cars. Als Chief Technology Officer verantwortete er die Entwicklung in den Bereichen Connectivity, Autonomous, Shared & Services und Electric (CASE). Von 2011 bis 2015 war Khan bei der BMW Group tätig, zuletzt verantwortete er dort als Vice President weltweit das Thema Connected Drive.