BMW Group Werk Spartanburg ist wertmäßig größter Automobilexporteur der USA

Bereits zum neunten Mal in Folge

  • Nahezu 9,6 Milliarden US-Dollar Exportwert des US-Werks in South Carolina
  • Produktion von 416.301 BMW X-Fahrzeugen in 2022
  • Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge machen mehr als 16% der Produktion aus
  • Produktionsvorstand Nedeljković: „Ich bin stolz auf die kontinuierliche Leistung des Werks Spartanburg“

Spartanburg. Nach Angaben des US-Handelsministeriums hat das BMW Group Werk Spartanburg zum neunten Mal in Folge die Führungsposition bei den Automobilexporten nach Wert übernommen. Das Werk in South Carolina exportierte im vergangenen Jahr 227.029 BMW X-Modelle mit einem Exportwert von fast 9,6 Milliarden US-Dollar. Rund 80 Prozent dieser Fahrzeuge haben die USA über den Hafen von Charleston, South Carolina, verlassen, die weiteren Fahrzeuge wurden über fünf weitere Häfen im Südosten der USA oder per Bahn exportiert.

Mit 15,5 Prozent des Volumens war Deutschland im vergangenen Jahr wichtigster Exportmarkt des US-Werks, gefolgt von China (13,5%), Südkorea (12,8%), Kanada (7,5%) und Großbritannien (5,6%).

„Freihandel und offene Märkte ermöglichen Wachstum und Wohlstand. BMW und South Carolina sind ein gutes Beispiel dafür“, sagte Milan Nedeljković, Produktionsvorstand der BMW AG. „Ich bin stolz auf die kontinuierliche Leistung des Werks Spartanburg, die zum Erfolg der BMW Group beiträgt.“

„Kunden auf der ganzen Welt fragen weiterhin stark nach hochwertigen BMW Modellen aus South Carolina. Wir sind stolz darauf, in jedem der vergangenen neun Jahre der wertmäßig größte Automobilexporteur in den USA zu sein“, ergänzte Dr. Robert Engelhorn, Präsident und CEO von BMW Manufacturing in Spartanburg. „Unser Erfolg ist auf die hochqualifizierten und engagierten Mitarbeiter im Werk Spartanburg zurückzuführen. Diese Erfolge bekräftigen das kontinuierliche Engagement von BMW in South Carolina und den Vereinigten Staaten.“

Produktions-Höhepunkte 2022
Das Team des BMW Group Werks Spartanburg produzierte im vergangenen Jahr 416.301 BMW X-Fahrzeuge, das zweithöchste Produktionsvolumen in der Geschichte des Werks. 2022 rollten 69.200 Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge vom Band, was 16,6 Prozent des Gesamtvolumens des Werks entspricht. Die X-Modelle des Werks Spartanburg haben im vergangenen Jahr rund 60 Prozent aller in den USA verkauften BMW Fahrzeuge ausgemacht. Ab April wird das Werk die Produktion der aktualisierten Modelle des BMW X5 und BMW X6 aufnehmen.

Fit für die E-Mobilität der Zukunft
Um das Werk auf die vollelektrischen Modellreihen der nächsten Generation vorzubereiten, kündigte der Vorstandsvorsitzende der BMW AG, Oliver Zipse, im vergangenen Oktober Investitionen in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar in das Werk an. Davon fließt eine Milliarde US-Dollar direkt in das Werk Spartanburg, weitere 700 Millionen US-Dollar werden in den Bau einer Hochvoltbatterie-Montage im benachbarten Woodruff, SC investiert. Bis 2030 wird die BMW Group in den USA mindestens sechs vollelektrische Modelle bauen.

Seit 1992 hat die BMW Group fast 12,4 Milliarden US-Dollar in ihre Aktivitäten in South Carolina investiert. BMW Manufacturing ist das größte Werk der BMW Group und produziert täglich mehr als 1.500 Fahrzeuge. Das Werk ist ein wichtiger Teil des globalen Produktionsnetzwerks und spielt eine entscheidende Rolle bei der Deckung der hohen Nachfrage nach BMW Sports Activity Vehicles in den USA und auf der ganzen Welt. Durchschnittlich werden fast 60 Prozent der Fahrzeuge in rund 120 globale Märkte geliefert, was die BMW Group neun Jahre in Folge zum wertmäßig größten Automobilexporteur in den Vereinigten Staaten macht. Das Werk hat eine jährliche Produktionskapazität von bis zu 450.000 Fahrzeugen und beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter.